Kontakt
ASB-Landesverband Niedersachsen e.V.
(0 51 01) 92 96-0
(0 51 01) 92 96-96
Hans-Theismann-Weg 1
30966 Hemmingen (Hannover)

29.10.2012

Lars Fehrentz zurzeit im Irak

Medizinstudent aus Niedersachsen: ASB-Hilfseinsatz für syrische Flüchtlinge

Lars Fehrentz (Fotos: ASB/J. Bochnik)
27.10.2012: Lars (li.) mit dem FAST-Team beim Briefing in Frankfurt (Foto: ASB/M. Michels)
29.10.2012: Ankunft im Flüchtlingslager Dormiz (Foto: ASB)
29.10.2012: Lars' Kollegin Anja Weihrauch spielt mit den Kindern im Flüchtlingslager. Für einige Minuten können sie so ihre Sorgen vergessen. (Foto: ASB)

Das Flüchtlingslager Dormiz an der irakisch-syrischen Grenze braucht Verstärkung. Immer mehr syrische Flüchtlinge erreichen das Lager im Nordirak. Bereits im August 2012 half der ASB hier, brachte Medikamente. Seitdem soll die Zahl der Flüchtlinge von 10.000 auf 30.000 Menschen angewachsen sein.

Um die Flüchtlinge medizinisch versorgen zu können, haben die lokalen Gesundheitsbehörden um Unterstützung gebeten. Daher hat der Arbeiter-Samariter-Bund einen sechswöchigen Hilfseinsatz gestartet. Drei Teams werden jeweils für zwei Wochen im Irak sein. Das erste achtköpfige Team ist am Sonntag, 28.10. geflogen.

Unter den acht Helfern ist auch einer aus Niedersachsen. Lars Fehrentz (27) stammt aus Lüneburg, hat dort seine ASB-Mitarbeit begonnen und im ASB-Kreisverband Osnabrück fortgesetzt. Er ist Krankenpfleger, Rettungssanitäter und studiert zurzeit in Würzburg Medizin. Er gehört der ASB-Schnelleinsatzgruppe für Auslandseinsätze namens "FAST" an. Das steht für "First Assistance Samaritan Teams".

Per E-Mail hat er sich bereits in der Landesgeschäftsstelle des ASB Niedersachsen gemeldet. Er schreibt uns: "Unsere Ambulanzmaterialien werden am Mittwoch ankommen, solange arbeiten wir in der Ambulanz der Gesundheitsbehörden und MSF (Ärzte ohne Grenzen) mit und organisieren alles für einen guten Start."

Der ASB ist Mitglied im Bündnis "Aktion Deutschland Hilft" (ADH). Dieser Zusammenschluss renommierter Hilfsorganisationen hilft im Katastrophenfall mit vereinten Kräften.

Schon mit einer Spende von wenigen Euro - je nach Ihre Möglichkeiten - können Sie Ihren persönlichen Beitrag leisten!

 

Link: So sieht es im Flüchtlingslager Dormiz aus (unser Artikel aus dem August)