"Platzkonzert" für schwerstpflegebedürftige Senioren

Wünschewagen: TV-Star Tom Barcal wird zum ersten „Corona-Krisen-Wünsche-Wahrmacher“

In der RTL-Serie „Alles was zählt“ spielte er Imbissbudenbesitzer „Keule“, in der „Lindenstraße“ den Schwiegervater von Klausi Beimer. Er war u.a. im „Tatort“, bei „Cobra 11“ z und den „Patchwork Gangsta“ im Einsatz – Schauspieler und Sänger Tom Barcal. Am 30. April schlüpft der Künstler in eine völlig neue Rolle – in die eines „Corona-Krisen-Wünsche-Wahrmachers“. Und in dieser erfüllt er zusammen mit Entertainer Kenneth King und dem niedersächsischen Wünschewagen-Team sechs schwerstpflegebedürftigen Senioren einer Tagespflegen-Notgruppe in Hannover einen Herzenswunsch: Ein "Platzkonzert" vor der Einrichtung.

Der Wünschewagen vom ASB in Niedersachsen

Foto: FLORIAN ARP

Mit dem musikalischen Mini-Event startet das Wünschewagen-Team vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Niedersachsen e.V. ein alternatives soziales Angebot – die „Corona-Krisen-WünscheWahrmachung“. Und bei der kann Jeder mithelfen, Kranken, Alten und Einsamen ein Lächeln zu schenken. „Normalerweise bringen wir mit unserem Wünschewagen todkranke Fahrgäste an letzte Sehnsuchtsorte – beispielsweise das Meer oder eine Familienfeier. Pandemie-bedingt geht das aber seit Mitte März leider nicht mehr“, berichtet Julia-Marie Meisenburg vom Koordinationsteam. „Deswegen müssen die Sehnsuchtsorte eben zu unseren Fahrgästen kommen.“ Via Facebook stellt das Team Herzenswünsche und verhinderte „Reisende“ vor, Follower des sozialen Netzwerkes vor Ort helfen bei der „Wunscherfüllung aus der Ferne“ – verschicken beispielsweise Postkarten aus den Bergen, machen Videos am Strand, lassen das Meeresrauschen via Telefon zum Wünschenden kommen.

Oder machen eben Musik – so wie Kenneth King und Tom Barcal, die ebenfalls bei Facebook auf den Hilferuf der Samariter aufmerksam geworden sind. TV-Star Barcal: „Und ist es wichtig, den schwerstpflegebedürftigen Senioren, mit unseren Songs einfach eine schöne Zeit zu schenken.“ ASB-Tagespflegeleiterin Heike Stendel, die den Wunsch der alten Herrschaften vermittelt hat, freut sich auf das „Platzkonzert“: „Die Gäste können es kaum noch erwarten – schon jetzt ist die Stimmung durch die Vorfreude richtig gut.“