Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz

ASB in Niedersachsen in Vorbereitung

Das niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport hat am gestrigen Mittwoch eine Anfrage vom Land Rheinland-Pfalz für die Entsendung eines Betreuungsplatzes 500 in das von der Hochwasserkatastrophe betroffene Ahrweiler erhalten.

Ein Betreuungsplatz 500 bezeichnet eine Katastrophenschutzeinheit, die 500 Personen über mindestens 48 Stunden in einer ortsfesten Unterkunft betreuen. Dazu gehören Sanitätskräfte, Betreuungshelfer, Einsatzkräfte im Rahmen der Psychosozialen Notfallversorgung, Verpflegungs- und Logistikkräfte. Geleitet wird der Einsatz von einem Verbandsführer. Ein solcher Betreuungsplatz zählt 98 Einsatzkräfte.

Die Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes (DRK Landesverband Niedersachsen) begaben sich gegen 4 Uhr am Donnerstagmorgen auf den Weg. Diese Kollegen sollen nach spätestens 72 Stunden abgelöst werden.

Die ehrenamtlichen ASB-Helfer aus Niedersachsen bereiten sich in den 16 Regional-, Orts- und Kreisverbänden auf einen Einsatz ab Sonntag vor.

Über die Vorbereitungen und den Einsatz informieren wir Sie aktuell auf dieser Homepage.

Die Vorbereitungen in Walsrode laufen.

Foto: ASB Heidekreis