Ehrenamtsprojekt „Der Wünschewagen“

ASB eröffnet Wanderausstellung

Seit 2014 erfüllen die Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes Menschen am Ende ihres Lebens einen letzten Herzenswunsch und das an mittlerweile 22 Standorten bundesweit. Mit einer Wanderausstellung möchte der ASB sein Ehrenamtsprojekt „Der Wünschewagen – Letzte Wünsche wagen“ noch bekannter machen und zeigen, wie viel es den Sterbenskranken bedeutet, einen letzten Wunsch erfüllt zu bekommen.

Eröffnet wurde die Wanderausstellung am 3. Mai 2022 in Essen, der Geburtsstätte des ersten ASB-Wünschewagens. Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung  im Erich-Brost-Pavillon in der Zeche Zollverein hatten die geladenen Gäste die Möglichkeit, einen Blick in die sechs eigens aus ganz Deutschland angereisten Wünschewagen zu werfen, mit ehrenamtlichen Wunscherfüller:innen ins Gespräch kommen und sich einen ersten Eindruck von der Ausstellung verschaffen.

„Die Wanderausstellung richtet sich an interessierte Bürgerinnen und Bürger, die mehr über unsere ASB-Wünschewagen erfahren möchten und das Projekt näher kennenlernen wollen. Denn wir möchten noch mehr Menschen einen letzten Herzenswunsch erfüllen. Die Ausstellung versucht auch, den Menschen ein wenig ihre Ängste zum Thema Tod und Sterben zu nehmen, sie zum Nachdenken anzuregen, ihnen Mut zu machen, miteinander und darüber zu sprechen.“, erklärt ASB-Hauptgeschäftsführer Dr. Uwe Martin Fichtmüller.

Für musikalische Begleitung sorgte am Eröffnungsabend die Big Band der Bundeswehr, die mit dem Verkauf ihrer Jubiläums-CD zum 50-jährigen Bestehen auch die Wanderausstellung des ASB-Projekts „Der Wünschewagen“ unterstützt.

Neben allgemeinen Infos werden in der Ausstellung auch vier erfüllte Wünsche präsentiert. Einer davon wurde realisiert vom Wünschewagen des ASB Niedersachsen. Im Februar 2021 begleiteten unsere Wunscherfüller:innen Andrea und Robin die Palliativpatientin Elke bei ihrem großen Traum: Einmal Elefanten ganz nah sein.