ASB Niedersachsen freut sich über 100.000stes Fördermitglied

Lüneburg. Ein doppelter Gewinn ist Regina Benecke für den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). Zum einen ist sie das 100000. Fördermitglied des ASB-Landesverbandes, zum anderen wird sie aktiv für den ASB-Kreisverband im Katastrophenschutz tätig sein.

Offiziell als 100.000stes Mitglied des ASB-Landesverbandes begrüßt wurde Regina Benecke (Mi.) von Manfred Püster, Andrea Schröder-Ehlers und Harald Kreft (l.), Geschäftsführer des ASB-Kreisverbandes, für den die Lüneburgerin ehrenamtlich aktiv sein wird.
Foto: ASB Lüneburg

Manfred Püster, ASB-Landesvorsitzender, seine Stellvertreterin Andrea Schröder-Ehlers sowie der Kreisverbands-Geschäftsführer Harald Kreft bedankten sich jetzt bei Regina Benecke für ihr Engagement.

Ehrenamt ist für die 55-Jährige Ehrensache. 13 Jahre war sie schon bei der Feuerwehr Mitte als Maschinistin aktiv. Doch als Kraftfahrerin für ein Lüneburger Unternehmen, bei dem sie Schüttgüter mit einem 40-Tonner transportiert, habe sich ihr ehrenamtlicher Einsatz bei der Feuerwehr nicht immer koordinieren lassen, erzählt sie. Nachdem sie bei der Feuerwehr deshalb aufgehört hatte, legte erst einmal eine Pause ein. Doch ihr war klar, dass sie sich weiter im sozialen Bereich ehrenamtlich engagieren wollte.

Nachdem sie den Antrag als Fördermitglied beim ASB-Landesverband ausgefüllt hatte, „informierte ich mich, was ich beim ASB aktiv machen könnte". Sie entschied sich schließlich für den Bereich Katastrophenschutz, in dem die rund 100 ehrenamtlichen Helfer des Kreisverbandes neben der Jugendarbeit, Schnelleinsatzgruppe sowie dem Sanitätsdienst tätig sind. Die Helfer können dabei selbst entscheiden, wie oft sie zum Einsatz kommen, erläutert Harald Kreft. Darüber hinaus arbeiten 150 Hauptamtliche für den Kreisverband im Rettungsdienst, Krankentransport, der ambulanten Krankenpfelge, Tagespflege und Breitenausbildung.

Mit mehr als 15 000 Mitgliedern ist der ASB-Kreisverband der größte Verein in Lüneburg. „Sie sind hier in den besten Händen, und wir freuen uns auf die aktive Zusammenarbeit mit Ihnen", machten Püster und Kreft deutlich, und Andrea Schröder-Ehlers ergänzte: „Mit Ihnen gewinnen wir eine kompetente Fachfrau."

(Text: Mit freundlicher Genehmigung von Antje Schäfer, Landeszeitung Lüneburg)