Rettungsgasse rettet Leben

Auf dem Weg Richtung Urlaub, Wochenende oder Feierabend nutzt man regelmäßig Autobahnen und Schnellstraßen – und nicht selten gerät man dabei in einen Stau.

Leider sind Unfälle häufig der Auslöser für diesen Stillstand. Und Unfall heißt: Rettungsfahrzeuge (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Abschleppfahrzeuge) müssen schnellstmöglich zum Unfallort gelangen.

Das klappt nur mit einer Rettungsgasse, die durch die Autofahrer gebildet werden MUSS. Jeder kennt sie, kaum einer schenkt ihr Beachtung. Seit 2017 haben sich die Regelungen zur Bildung der Rettungsgasse vereinfacht: „Die linke Spur fährt nach links; alle übrigen Spuren weichen nach rechts aus" - total simpel und im Ernstfall lebensrettend, denn bei einem Unfall zählt jede Sekunde.

Im September 2017 hat der Bundesrat auf Grund der gestiegenen Anzahl der Verstöße einer Erhöhung der Strafen zugestimmt. Seither reichen die Bußgelder bei Nichteinhaltung von 200 bis 320 Euro (+ einmonatiges Fahrverbot); im Nachbarland Österreich werden sogar 2.180 Euro fällig.

Helfen Sie mit, Leben zu retten.

Ihr ASB-Landesverband Niedersachsen