Landesfernmeldeeinheit

Ob Übung oder Ernstfall: Im Katastrophenschutz ist es wichtig, dass Kommunikation und Informationsfluss reibungslos funktionieren. Daher gibt es unter den ehrenamtlichen Einsatzkräften auch für diese Aufgabe Spezialisten.

Das Team der Landesfernmeldeinheit ist immer in Bereitschaft.
Foto: ASB/J. Heumann-Friedrichs
Mit Digitaltechnik und modernstem Material ausgestattet: der Einsatzleitwagen 2 (ELW).
Foto: ASB Hannover-Land

Verschiedenene Teams, sogenannte Fachdienste – wie Sanitätsdienst, Rettungsdienst und Betreuungsdienst – müssen im Katastrophenschutz-Einsatz Hand in Hand arbeiten. Für die Vernetzung sorgt die Landesfernmeldeeinheit des ASB Niedersachsen.

Sie ergänzt bei einem Einsatz die Technische Einsatzleitung und stellt die nötige Technik bereit. Sie kümmert sich um Daten- und Netzwerkverbindungen, baut Relaisfunkstellen oder BOS-Funknetze auf. Diese werden nur von "Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben", kurz BOS, genutzt. Außerdem beschaffen die Fernmelder Informationen und verteilen sie weiter. Sie behalten auch den Überblick über Einsatzkräfte und -mittel und dokumentieren den Einsatz inklusive Funkverkehr.

Stationiert ist die ehrenamtliche Einheit in Barsinghausen beim ASB-Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg.